Senkungsbeschwerden, Unwillkürlicher Harnabgang


Den Senkungsbeschwerden liegt meist eine Bindegewebsschwäche zugrunde. Verantwortlich dafür sind erbliche Faktoren, häufige Geburten und chronische Belastung (schweres Heben).
Unbehandelt kann es zum Vorfall von Gebärmutter und Scheide und zum unwillkürlichen Harnabgang kommen.

Frühzeitige prophylaktische Maßnahmen können die Beschwerden verhindern oder abmindern (z.B. Beckenbodengymnastik, Ringeinlage).

Bei anhaltenden Beschwerden kann eine Elekrostimulation des Blasenauslaufmuskels veranlasst werden.
In schweren Fällen kommen operative Behandlungsmethoden in Betracht.